Vorsorge für den Todesfall ist bei ungewöhnlichen Wünschen besonders wichtig

(djd). Nach dem Tod eines geliebten Menschen stehen die Hinterbliebenen unter großer emotionaler Anspannung und vor einer Vielzahl an wichtigen Entscheidungen, die rasch getroffen werden müssen. Zudem kommen auf die Angehörigen Kosten zu, die in eine außergewöhnliche Belastung für jede Familie bedeuten können. Eine Bestattung kostet heute durchschnittlich etwa 5.000 Euro, je nach Gestaltung der Bestattung können es aber schnell auch bis zu 10.000 Euro werden. Wer hier zu Lebzeiten Vorsorge für den eigenen Sterbefall betreibt, entlastet seine Hinterbliebenen doppelt und maßgeblich: Sie müssen die Kosten der Bestattung nicht tragen und werden von der Entscheidungen über die Form der Bestattung befreit. Die Vorsorge für den Todesfall ist umso wichtiger, wenn man sich zu Lebzeiten für eine ungewöhnliche und besondere Form des Gedenkens entscheidet: den Erinnerungsdiamanten.

 

Wer zu Lebzeiten Vorsorge für den eigenen Sterbefall betreibt, entlastet seine Hinterbliebenen maßgeblich: Sie müssen weder die Kosten noch die Entscheidung über die Form der Bestattung tragen.
Wer zu Lebzeiten Vorsorge für den eigenen Sterbefall betreibt, entlastet seine Hinterbliebenen maßgeblich: Sie müssen weder die Kosten noch die Entscheidung über die Form der Bestattung tragen.
Foto: djd/Algordanza Erinnerungsdiamanten/shutterstock

 

Diamant hält Verstorbenen in unvergänglicher Erinnerung

Den Hinterbliebenen wird mit einem Erinnerungsdiamanten eine spezielle und unvergängliche Erinnerung über Generationen weitergegeben. Er bewahrt Erinnerungen und Gedanken für immer – auch dann, wenn dies auf einem Friedhof nicht mehr möglich ist. Der Diamant ist ein Symbol der Liebe, Verbundenheit und Wertschätzung. Bereits zu Lebzeiten kann man Größe, Anzahl und den passenden Schliff auswählen, die Angehörigen erhalten nach dem Tod den oder die Erinnerungsdiamanten. Das Verfahren zur Umwandlung der Kremationsasche in einen synthetischen Diamanten wurde vor 14 Jahren von der Firma Algordanza in der Schweiz entwickelt. Seither transformiert das Unternehmen an seinem Standort im Nachbarland die Asche von Verstorbenen in synthetische Diamanten mit identischen physikalischen und chemischen Eigenschaften wie natürliche Diamanten. Die Erinnerungsdiamanten erstrahlen dabei in einem außergewöhnlichen Blauton, von fast Weiß bis Dunkelblau. Jeder Erinnerungsdiamant ist individuell – wie die verstorbene Person.

 

Die Vorsorge für den Todesfall ist umso wichtiger, wenn man sich zu Lebzeiten für eine ungewöhnliche und besondere Form des Gedenkens entscheidet, wie etwa einen Erinnerungsdiamanten.
Die Vorsorge für den Todesfall ist umso wichtiger, wenn man sich zu Lebzeiten für eine ungewöhnliche und besondere Form des Gedenkens entscheidet, wie etwa einen Erinnerungsdiamanten.
Foto: djd/Algordanza Erinnerungsdiamanten/shutterstock

 

Vorsorge beinhaltet Preisgarantie

Im Rahmen der Vorsorgegarantie kann man durch einen Vertrag mit der rechtlich unabhängigen Algordanza Vorsorge GmbH zu Lebzeiten regeln, welche und wie viele Erinnerungsdiamanten aus der Kremationsasche transformiert werden sollen. Auch bei der Finanzierung gibt es verschiedene Optionen. Möglich ist eine Anzahlung in Höhe von 50 Prozent der Gesamtsumme, der Rest wird nach Fertigstellung des Diamanten fällig. Wer seine Angehörigen komplett entlasten möchte, zahlt bei Vertragsabschluss die Gesamtsumme auf ein treuhändisch verwaltetes Garantiekonto ein. Bei der Vorsorge profitiert man auch von einer Preisgarantie: Der Preis des oder der Diamanten entspricht den bei Vertragsabschluss gültigen Tarifen.

 

Ein Erinnerungsdiamant ist ein Symbol ewiger Verbundenheit und zudem ein über Generationen hinweg unvergängliches Erbstück.
Ein Erinnerungsdiamant ist ein Symbol ewiger Verbundenheit und zudem ein über Generationen hinweg unvergängliches Erbstück.
Foto: djd/Algordanza Erinnerungsdiamanten

 

Zusammenarbeit mit mehr als 3.000 deutschen Bestattern

„Der Herstellungsprozess der Erinnerungsdiamanten unterliegt schweizerischem Recht und ist mit allen deutschen Bestattungsgesetzen vereinbar“, betont Algordanza-Gründer Rinaldo Willy. Die Diamantbestattung kann in Deutschland grundsätzlich über jeden Bestatter bezogen werden. Die Algordanza arbeitet heute mit mehr als 3.000 Bestattern direkt zusammen. Interessierte Angehörige wie auch Bestatter können jederzeit die Manufaktur in der Schweiz besuchen und sich umfassende Einblicke in die Herstellung der Erinnerungsdiamanten verschaffen. Unter www.algordanza.com gibt es weitere Informationen.

 

Vor über 13 Jahren wurde das Verfahren zur Umwandlung der Kremationsasche in einen synthetischen Diamanten in der Schweiz entwickelt.
Vor über 13 Jahren wurde das Verfahren zur Umwandlung der Kremationsasche in einen synthetischen Diamanten in der Schweiz entwickelt.
Foto: djd/Algordanza Erinnerungsdiamanten/ppr

 

Produkte von Amazon.de