Mit dem digitalen Haushaltsbuch fürs Handy laufende Ausgaben immer im Blick

 

(djd). Steigende Mieten, höhere Energiepreise und eine kontinuierliche Zunahme der Lebenshaltungskosten – gefühlt wird vieles teurer, ohne dass das Gehalt im selben Maße wächst. Doch welcher Anteil des Einkommens geht für das Wohnen drauf, wie viel kostet das Auto pro Jahr und wie viel freies Budget steht einem noch zur Verfügung? Viele können solche Fragen spontan kaum beantworten. Das Führen eines Haushaltsbuchs auf Papier wiederum kostet viel Mühe und Zeit. Deutlich schneller und unkomplizierter sorgen smarte Helfer für mehr finanzielle Transparenz. Laufende Ausgaben immer im Blick:

 

Frau hat laufende Ausgaben im Blick
Ein digitales Haushaltsbuch sorgt für ein sicheres Gefühl und mehr Überblick bei den privaten Finanzen.
Foto: djd/Telefónica Deutschland/Getty Images/Geber86

 

Alle Ausgaben nach Kategorien sortiert

*
Digitale Haushaltsbücher bieten umfassende Einblicke in das eigene Ausgabenverhalten mit nur einem Fingertipp. Wer einmalig das Girokonto zum Beispiel mit der kostenfreien Finanz-App o2 Money, die in Kooperation mit comdirect entstanden ist, koppelt, profitiert dauerhaft von mehr Durchblick. Alle Ausgaben des Kontos werden automatisch einer der folgenden Kategorien zugeordnet: Wohnen, Einkäufe, Bargeld, Shopping, Freizeit, Mobilität, Finanzen und Sonstiges. Das Ergebnis ist eine immer aktuelle und einfach verständliche Ausgabenübersicht. Sie zeigt auf einen Blick, wohin das Geld jeden Monat fließt. So lernen App-Nutzer ihr Ausgabeverhalten mit der Zeit besser kennen und können gezielter Sparpotenziale identifizieren – zum Beispiel, um regelmäßig feststehende Beträge für eine größere Anschaffung oder den nächsten Urlaub zur Seite legen zu können.

 

Mann hat laufende Ausgaben im Blick
Mit einem Haushaltsbuch lassen sich langfristig Ausgaben besser planen und Sparpotenziale nutzen.
Foto: djd/Telefónica Deutschland/Getty Images/Philipp Nemenz

 

Mehr Kontrolle über die eigenen Finanzen

Neben den Ausgaben des jeweiligen Monats sind im Haushaltsbuch ebenso die Einnahmen sowie das sich daraus ergebende Saldo aufgeführt. Die einfache Übersichtsgrafik zeigt an, welche Kategorie im laufenden Monat die höchsten Kosten verursacht hat. So lässt sich auch ohne umfassende Finanzkenntnisse erkennen, welcher Anteil des Gehalts beispielsweise allein für das Wohnen – Miete plus Energie- und Heizkosten – draufgeht und wo sich gezielt sparen lässt. Eine weitere praktische Funktion stellt die Rubrik „Meiste Ausgaben“ dar. Dort ist einfach ersichtlich, bei welchen Händlern diesen Monat am meisten Geld ausgegeben wurde, beispielsweise, wenn man regelmäßig bei Rewe oder Amazon einkauft. Für mehr Kostenkontrolle: Weitere Infos gibt es unter www.o2money.de**. Die App steht allen zum kostenfreien Download in den App-Stores zur Verfügung, Kunden des Telekommunikationsanbieters erhalten zusätzlich einen Bonuszins von 1 Prozent p. a. auf ihr in der App hinterlegtes Girokonto.

 

Frau hat laufende Ausgaben im Blick
Ganz entspannt die eigenen Finanzen managen: Die passende Smartphone-App macht es möglich.
Foto: djd/Telefónica Deutschland/Getty Images/Cavan Images

 

*
Gefühlt wird vieles teurer und am Ende des Monats bleibt immer weniger freies Budget übrig. Doch wohin fließt das Geld im Detail? Das Führen eines Haushaltsbuchs auf Papier kostet viel Mühe und Zeit. Deutlich schneller und unkomplizierter sorgen smarte Helfer für mehr finanzielle Transparenz. Dazu wird etwa die kostenfreie Finanz-App o2 Money einmalig mit dem eigenen Girokonto verknüpft. Anschließend ordnet der digitale Finanzmanager alle Ausgaben automatisch den entsprechenden Kategorien zu, um eine individuelle Übersicht zu erstellen – mit einem Blick auf dem Smartphone verfügbar. So erkennen Nutzer beispielsweise, welcher Anteil des Gehalts monatlich für das Wohnen oder die Einkäufe draufgeht. Mehr Infos gibt es unter www.o2money.de**, die App ist kostenlos zum Download verfügbar.

 

 

Laufende Ausgaben im Blick per App
Das digitale Haushaltsbuch bietet einen umfassenden Einblick in Einnahmen und Ausgaben für jeden Monat.
Foto: djd/Telefónica Deutschland