Mit Sparmaßnahmen können Haushalte einen Teil der Preissteigerungen ausgleichen

 

(djd). Die hohe Inflation treibt den Menschen in Deutschland Sorgenfalten auf die Stirn. Doch ist keine Entwarnung in Sicht, ganz im Gegenteil: Im Herbst, nach Einführung der Gasumlage, könnte die Preissteigerungsrate neue Höchststände erreichen. Bedingt durch die Inflation können Haushalte schon jetzt von ihrem Einkommen immer weniger kaufen und weniger Geld fürs Sparen aufwenden. „Auch wenn sich die Inflationsrate in den kommenden Jahren wieder normalisiert, bleiben die schon erfolgten Preisanstiege der Verbrauchsgüter vermutlich bestehen. Die aktuelle Inflationswelle dürfte den Bedarf an Zukunftsvorsorge noch einmal deutlich erhöhen“, erklärt Dr. Andreas Bley, Chefvolkswirt des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Wo können Verbraucher effektiv sparen? Der BVR hat Tipps für Sparmaßnahmen zusammengestellt.

 

Sparmaßnahmen
Sparmaßnahmen – Nicht nur bei der Energie, auch bei Nahrungsmitteln sind die Preissteigerungen für die Verbraucher deutlich spürbar.
Foto: djd/BVR/Getty Images/Tom Werner

 

*
1. Um den Überblick über die Ausgaben zu behalten und Sparpotenziale besser zu erkennen, lohnt sich das Führen eines Haushaltsbuches. Schnell zeigt sich, wohin das Geld fließt. Nicht nur überschaubare Beträge wie für den „Kaffee to go“ summieren sich zu größeren Posten. Auch regelmäßige Abbuchungen höherer Summen wie die monatlichen Beträge für Strom und Gas können Sparimpulse liefern.

2. Bei den Energiepreisen als Hauptinflationstreiber kann man ansetzen und den individuellen Energieverbrauch reduzieren. Den Heizungsregler herunterzudrehen und auf weniger wichtige Autofahrten zu verzichten, kann zu erheblichen Einsparungen führen. Ein gleichmäßiges Fahren mit 110 km/h auf der Autobahn gegenüber 140 km/h senkt den Benzinverbrauch um ein bis zwei Liter pro 100 Kilometer. Wer Klimaanlage, Sitz- oder Heckscheibenheizung nicht oder weniger nutzt, spart noch mehr.

3. Auch die Nahrungsmittelpreise sind stark gestiegen. Gesundes, selbst gekochtes Essen muss dennoch nicht teuer sein. Eine Reduzierung des Fleischkonsums und der Kauf vorwiegend saisonaler Produkte, die meist günstiger sind als Importwaren, machen sich im Portemonnaie positiv bemerkbar. Wer Leitungs- statt Mineralwasser trinkt, spart Geld und muss weniger schleppen.

4. Für Sparer ist es ratsam, ihren Anlagemix zu überprüfen. Mit den seit Juli von der Europäischen Zentralbank erhöhten Leitzinsen werden Bankeinlagen allmählich wieder attraktiver. Auch können sinkende Aktienkurse ein Signal zum Einstieg in den Aktienmarkt sein. Der Kauf von Investmentfondsanteilen ist nicht nur für erfahrene Anleger eine interessante Option mit vertretbaren Risiken, sondern auch für Einsteiger. Über einen Sparplan kann mit monatlichen Beträgen im Lauf der Zeit ein wichtiger Vorsorgebeitrag anwachsen. Bei Themen rund um die Geldanlage empfiehlt sich eine qualifizierte Beratung bei der Bank.

 

Sparmaßnahmen
Die stark steigenden Energiekosten belasten die Menschen in Deutschland. Beim Thema Energie kann man allerdings auch effektiv sparen.
Foto: djd/BVR/Getty Images/Yakobchuk Olena

 

Sparmaßnahmen im Haushalt

*
Die schon jetzt extrem hohe Inflation könnte im Herbst im Zuge der Einführung der Gasumlage auf ein neues Hoch steigen. Wo können Verbraucher vor diesem Hintergrund effektiv sparen? Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) hat vier Tipps zusammengestellt. 1. Ein Haushaltsbuch führen und dabei Sparpotenziale erkennen. 2. Den Heizungsregler herunterdrehen und auf weniger wichtige Fahrten mit dem Auto verzichten. Auf der Autobahn das Tempo reduzieren. 3. Fleischkonsum verringern und mehr saisonale Produkte im Supermarkt kaufen als teure Importware. Leitungswasser statt Mineralwasser trinken. 4. Sparer sollten ihren Anlagemix überprüfen. Neben Spareinlagen bieten auch Investmentfonds Möglichkeiten.

 

Sparmaßnahmen
Um den Überblick über die Ausgaben zu behalten und Sparpotenziale besser zu erkennen, lohnt sich das Führen eines Haushaltsbuches. Schnell zeigt sich, wohin das Geld fließt.
Foto: djd/BVR/Getty Images/Lilly Bloom